Durchführung

Für die Durchführung und die quantitative Auswertung der Ergebnisse reichen den Fachpersonen Kenntnisse über Grundlagen der Diagnostik aus. Die Interpretation der Ergebnisse hingegen und die begleitende Arbeit mit den Eltern bedürfen neben Erfahrung im Umgang mit Eltern und Früherkennungsinstrumenten auch fundierter entwicklungspsychologischer und gesprächspsychologischer Kenntnisse. Weiterbildungen

Im folgenden werden Eltern und Bezugspersonen synonym verwendet. Am häufigsten beobachten Mütter ihre Kinder. Verstärkt interessieren sich auch Väter für das Instrument. Es sind häufig aber auch Grosseltern, Pflegeeltern oder Fachkräfte in Kindertagesstätten, familienersetzenden oder -ergänzenden Institutionen, die Kleinkinder mithilfe des VADEMECUM beobachten.

Durchführung der VADEMECUM-Diagnostik gemeinsam mit den Eltern

1. Schritt: Die Fachperson informiert die Bezugsperson über das VADEMECUM, holt das Einverständnis ein und erklärt die Handhabung.

Die Fachperson händigt den Eltern das VADEMECUM-Handbuch und die Schlusstabelle aus.

Die Fachpersonen eröffnet in der Webapplikation einen Account für die Eltern. Diese laden die VADEMECUM-App auf das Endgerät (iPhone, Handy, Tablet) und loggen sich mit Benutzername und Passwort ein.

2. Schritt: Die Eltern beobachten das Kind innerhalb von etwa drei bis fünf Tagen.

Die Eltern / Bezugspersonen kreuzen in der Schlusstabelle die erfüllten Punkte an. Anschliessend senden sie die ausgefüllte Schlusstabelle und das Handbuch an die Fachperson zurück.

Die Eltern färben mit Wischen die erfüllten Punkte ein und übermitteln ihre Beobachtungen, Fotos und Bemerkungen elektronisch an die Fachperson.
Auf der App verbleiben nur die Beobachtungspunkte, die eingefärbt wurden.

3. Schritt: Die Fachperson beginnt mit einer ersten Auswertung und Interpretation der Ergebnisse.

Bestimmung des Entwicklungsalters anhand der Normen-Folie und Ausfüllen des Auswertungsblattes mit Entwicklungsprofil und -verlauf.
Interpretation auf Item-Basis anhand des Handbuchs.

Bestimmung des Entwicklungsalters innerhalb der Maske der Webapplikation.
Interpretation auf Item-Basis und Klassifizierung nach ICF-CY durch anklicken.
Optional: Ausdruck von Entwicklungsprofil, -verlauf, Bemerkungen und Befund.

4. Schritt: Ergebnisse, erste Interpretationen und weiterführende Fragen werden zusammen mit den Eltern besprochen. Gemeinsam wird das weitere Vorgehen geplant.

Es folgt ein Gespräch.

Es folgt ein Gespräch.

5. Schritt: Weitere Beobachtungen im Abstand von einigen Monaten, um Aussagen über den Entwicklungsverlauf zu gewinnen.

Die Fachperson übergibt der beobachtenden Person das Handbuch und eine weitere Schlusstabelle.

Die Fachperson eröffnet einen weiteren Beobachtungszeitpunkt und schickt der beobachtenden Person via Webapplikation die Aufforderung zur nächsten Beobachtung.

Zeitaufwand

Die elterlichen Beobachtungen finden im familiären Alltag statt.

Der Zeitaufwand für die Fachperson besteht in der

  • Einführung der Eltern in die Handhabung des Instrumentes (5 -15 Minuten), in der
  • Auswertung und Interpretation der elterlichen Beobachtungen (5 und 15 Minuten, je nach Tiefe der Interpretationsebene) sowie in einer anschliessenden
  • Besprechnung mit den Eltern (Zeitaufwand variabel und eingebaut in andere Elternkontakte).

Papierversion – Argumente:

Handbuch für Eltern

  • Das Handbuch ist geeignet für Eltern ohne realen oder psychologi­schen Zugang zu elektro­nischen Hilfsmitteln.
  • Die Papierversion wird oft sehr geschätzt.
  • Es existieren mehr Sprachen als in der digitalen Variante.
  • Bei gewissen Eltern ist das Zusammensitzen mit dem Büchlein in der Hand (evtl. in verschiedenen Sprachen) für das Auswertungsgespräch zentral.

Auswertung durch Fachperson

  • Keine Affinität zu elektro­ni­schen Programmen oder kein Zugang zu Computer/Internet.

Digitale Version – Argumente:

App für Eltern

  • Die App spricht junge Eltern  an.
  • Beobachtungen können direkt erfasst werden, z.B. auf dem Spielplatz.
  • Die App mach Spass: Fotos und Notizen sind schnell eingefügt.
  • Die App ist gleichzeitig ein „Tagebuch“ über die Entwicklung des eigenen Kindes, das langfristig zur Verfügung steht.

Webapplikation für Fachpersonen

  • Die Handhabung des Aus­wer­tungs­programms ist einfach.
  • Die Analyse ist vereinfacht und beschleunigt.
  • Die Dokumentation ist übersichtlich.
  • Eine differenzierte Klassifizierung nach ICF-CY ist möglich.
  • Alle Daten stehen immer und von überall zur Verfügung.