Das VADEMECUM

Das „VADEMECUM – Entwicklungsbegleitung im frühen Alter (0-30+)“ (1989, 4., leicht veränderte Auflage 2017) wurde von Dr. Ines Schlienger am Institut für Sonderpädagogik der Universität Zürich ausgearbeitet, im Rahmen einer Nationalfonds-Studie überprüft und für Kleinkinder bis zu zweieinhalb Jahren normiert. Als diagnostisches Instrument kann es bei Menschen mit Beeinträchtigung bis zu einem Entwicklungsalter von 4 Jahren eingesetzt werden.
Studie/Testgütekriterien

Die kindlichen Handlungen werden von Bezugspersonen in Alltagssituationen beobachtet, und es wird auf standardisierte Testgegenstände verzichtet. Dadurch wird das Instrument sehr kostengünstig.

Das VADEMECUM kann nur von Fachpersonen erworben werden. Diese geben interessierten Eltern jeweils die Beobachtungsmaterialien, resp. die Zugangsdaten für die App weiter.

Eltern, die sich für die Anwendung des VADEMECUM interessieren, wenden sich bitte an eine Fachperson ihres Vertrauens, sei es aus dem Bereich der Kindermedizin, Frühförderung oder Mütterberatung.

Das VADEMECUM ist in der Hand von erfahrenen Fachleuten ein einfach zu handhabendes Instrument zur Früherkennung von Entwicklungsverzögerungen oder zur therapiebegleitenden Entwicklungs- beobachtung. Es bietet eine Übersicht über die grob- und fein­mo­to­rische, kognitive, kommunikative, soziale und emotio­nale Entwicklung des Kindes von der Geburt bis etwa zum vierten Lebensjahr.

  • Die VADEMECUM-Skalen enthalten eine Fülle von Aussagen über kindliche Fähigkei­ten, die über Beobachtung erhoben werden können. Diese Beobachtungspunkte (auch Items genannt) sind in fünf Funktionsbereiche gegliedert und in chro­nologischer Reihenfolge dargestellt. Testkonstruktion
  • Die Angaben über die kindliche Entwicklung werden durch die nächsten Bezugspersonen des Kindes in Alltagssituationen erhoben. Die Punkte sind leicht verständlich formuliert. Ökopsychologie
  • Der Schlüssel für die Auswertung und Interpretation der Beobachtungen bleibt in der Hand der Fachperson: Gemeinsam werden hingegen die Auswertung besprochen und die anschliessenden Massnahmen geplant. Anwendung
  • Dieser verantwortliche Miteinbezug der Eltern stellt für alle Beteiligten eine Veränderung im fachlichen und persönlichen Selbstverständnis dar. Er stärkt die Partnerschaft und das Vertrauen zwischen Eltern/Bezugspersonen und begleitenden Fachpersonen und erhöht die Qualität und Akzeptanz der Massnahmenplanung.
  • Das VADEMECUM-Handbuch liegt in 12 verschiedenen Sprachen vor. In der VADEMECUM-App sind 5 Sprachen frei wählbar. Sprachen

Die Auswertung der Ergebnisse wird von der Fachperson geleistet:

  • Es existieren Entwicklungsnormen für ein Entwicklungsalter von drei bis 30 Monaten.
  • Profilanalysen und Vergleiche mit dem Lebens­alter erlauben erste Aussagen.
  • Qualitative Analy­sen werden, wenn immer möglich, gemeinsam mit den Eltern durch­geführt. Sie ermöglichen differenzierte Aussa­gen über Be­sonderheiten des Kindes – in der digitalen Version liegen auch Vorschläge für eine Klassifikation nach ICF-CY (International Classification of Functioning, Disability and Health, Child&Youth) vor.
  • Entwicklungsfortschritte oder Profilveränderun­gen werden durch wiederholte Beobachtungen sichtbar. Dies die­nt der Entwicklungsbegleitung und unterstützt diagnostische, beziehungsweise prognostische Aussagen.