News

KJE+B-EXPERIMENTALVERSION

Seit vielen Jahren sind mir eine partizipative und entwicklungsorientierte Begleitung von Personen mit schweren Beeinträchtigungen eine Herzensangelegenheit. Dies nicht nur im Frühbereich, sondern bis ins Erwachsenenalter.

Einzelne Institutionen mit schwer beeinträchtigen Kindern und Jugendlichen haben in den letzten Jahren das VADEMECUM angewendet, um in kurzer Zeit einen Überblick über Aktivitäten und Partizipationen ihrer Klienten zu erhalten und diese Erkenntnisse mit Entwicklungsorientierung und einer Analyse nach ICF-CY zu ergänzen.

Ein Physiotherapeut und Sozialpädagoge hat nun die VADEMECUM-Items so umformuliert, dass die Skalen auch für Personen mit schwerer und/oder mehrfacher Beeinträchtigung genutzt werden können (bis zu einem Entwicklungsalter von ca. 4 Jahren). Der Unterstützungsbedarf und die Kompensationsmöglichkeiten der Klienten (um ihre bestmöglichen Leistungen zu zeigen), wurden dabei mit einbezogen.

Die Zuordnung zu den ICF-CY-Domänen ist erhalten geblieben, sodass die Auswertung in der Webapplikation identisch ist.

Das Handbuch liegt als Experimentalversion nun in seiner gedruckten Version vor, in der App wurde KJE+B als eine neue Sprache integriert und ist dort frei wählbar.

Die Version KJE+B ist ausschliesslich für den Gebrauch durch Fachkräfte gedacht. Sie erscheint uns –  bedingt durch die Fachsprache – nicht geeignet für Eltern.

Fachkräfte, die ausschliesslich mit der KJE+B-Version arbeiten möchten und die Papierversion nutzen, geben bitte bei Bestellen der VADEMECUM-Mappe an, dass sie die Handbücher und Schlusstabellen in der KJE+B-Version wünschen.

Mit einigen Institutionen ist eine kleine Langzeitstudie im Gang (Dauer bis Ende 2021), in der die Version KJE+B überprüft und notfalls adaptiert wird.

Hier finden Sie ein Beispiel für das Arbeiten mit der Version KJE+B

 

WEBINARE

Es werden in regelmässigen Abständen Webinare angeboten – verschiedene Themen für Interessenten, Beginner und als Follow-up. In den Jahren 2020 und 2021 sind diese Webinare kostenfrei:

WEBINARE 2020/2021

 

APP UND WEBAPPLIKATION EDITIERBAR

Die Lizenzpakete richten sich nach der Anzahl der die Webapplikation nutzenden Mitarbeitenden einer Organisation.

Die VADEMECUM Lizenzpakete S, M, L, XL

Die App:
Sie wird durch ein Konto in der Webapplikation für Bezugspersonen freigeschaltet, nach Abschluss der Beobachtungen werden diese automatisch in die Webapplikation übertragen.
– Die Sprachen in der App sind frei wählbar  (deutsch, englisch, französisch, italienisch, portugieisch, mongolisch, KJE+B)
– Fachpersonen werden via Mail über den Abschluss von Beobachtungen informiert
– Auf einem Endgerät können wahlweise verschiedene Kinder/Personen beobachtet werden: durch einfaches Wechseln von Benutzernamen und Passwort.

Die Webapplikation:
– Die Anzahl der erfassten Klienten pro Fachperson ist unbeschränkt.
– Die Webapplikation ist editierbar: Die Fachperson kann Beobachtungsdaten aus einer Schlusstabelle der Papierversion direkt in die Webapplikation übertragen und elektronisch auswerten; die Beobachtungsdaten der Bezugspersonen können  nachträglich bearbeitet werden (nach entwicklungslogischen Gesichtspunkten)
– Die Konto von Klientinnen und Klienten sind auf andere Fachpersonen übertragbar (bei Fachpersonenwechsel oder Überweisungen).
– Unterstützung (Support level 1 und 2) sowie Weiterbildungen sind im Paketpreis inbegriffen.
– Die Sprache der Webapplikation ist frei wählbar: Deutsch, Englisch, Mongolisch
– Der Datenschutz wird verstärkt: Die Klientinnen und Klienten werden mit einer Identifikationsnummer (ID) erfasst.

 

FRÜHERKENNUNG VON BEHINDERUNGEN IN DER MONGOLEI

Kinder mit Beeinträchtigung frühzeitig zu erfassen und zu fördern ist ein Grundanliegen der Behindertenrechtskonvention der UNO.

Diesen Kindern auch in der Mongolei die entsprechenden Chancen zu eröffnen, habe ich gemeinsam mit dem NGO Enereliin Tuuchee in Ulaanbaatar ein Projekt gestartet, das ermöglicht, die Entwicklung aller Kinder ab zwei Jahren Hilfe des VADEMCUM-digital (App und Webapplikation: www.vademecum-digital.ch) zu beobachten und entsprechend ihrer Entwicklung gezielt inklusiv zu fördern.

Das VADEMECUM wird im deutschsprachigen Raum in seiner Papierversion schon vielfach angewendet. In seiner digitalen Version ist es auch in einer Gesellschaft, die in der Nutzung digitaler Medien weit fortgeschritten ist, äussert dienlich. Das Projekt wurde im Winter 2020 in Ulaanbaatar, der mongolischen Hauptstadt, eröffnet mit Übersetzungen, Ausbildung von Multiplikatorinnen, Entwicklung eines Curriculums zur Weiterbildung von Supervisors sowie der Ausarbeitung von Verträgen mit der Verwaltung der Hauptstadt und der Lehrerfortbildung der Universität zur Verankerung des Pilotprojekts sowie mit den Spendern zur Finanzierung der Arbeiten vor Ort.

Die Situation war – Corona-Quarantäne-bedingt – besonders, aber es hat sich gezeigt: Beobachtungen durch enge Bezugspersonen des Kindes mit Hilfe einer App und Auswertungen durch ausgebildete Spezialisten mit Hilfe der Webapplikation ermöglichen gezieltes, achtsames und fachlich qualifiziertes Arbeiten gerade auch unter Social-Distancing-Bedingungen.

Das Projekt wird durch die Autorin, das NGO Enereliin Tuuchee, Mitsubishi Japan und den SES Bonn unterstützt und finanziert und es wird fortgesetzt: Geplant ist eine Nutzung des VADEMECUM in allen Kindergärten der Mongolei, eine Ausbildung aller Kindergartenleiterinnen in Früherkennung von Behinderungen sowie eine Schulung aller Kindergartenmitarbeiterinnen in Beobachtung von Kindern mit dem (Fern-)Ziel der gezielten Förderung aller Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Zur wissenschaftlichen Begleitung sind Doktorarbeiten vorgesehen.


Impressionen aus der Mongolei:

Implementierung des VADEMECUM in der Mongolei
Ein Projekt von Ereneelin Tuchee, NGO, Ulaanbaatar
Ereneelin Tuchee kooperiert eng mit dem Verein Freundeskreis Mongolei https://www.freundeskreis-mongolei.org/

Vorstellung bei der Vizebürgermeisterin (2.v.l.) im Songino-Bezirk, wo das Pilot-Projekt stattfindet.
Links ein Vater und Initiant des besuchten Sozial- und Freizeitzentrums dieses Jurtenviertels. Ganz rechts eine Vertreterin der Sozialversicherung. 2.v.r. Padamaa, die Geschäftsleiterin des NGO.

 

Das VADEMECUM wird im Bildungsministerium vorgestellt. Links Jargal, Verantworliche für die Lehrerfortbildung. Ganz rechts Boloroo, die Leiterin der NGO-eigenen Kita

 

 

 

Beim Unterrichten von entwicklungspsychologischen Grundlagen für die Mitarbeiter/innen des NGO. links der Tafel Daria, Mitglied der Geschäftsleitung und Übersetzerin.

 

 

 

Besuch eines in den Bergen versteckten Klosters nahe Ulaanbaatar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Dorf im Khuvsgul-Bezirk. Hier feierten wir das Weißer-Mond-Fest mit den Gastgeberinnen.

 

 

 

 

Die Gastgeberin Boloroo serviert den ersten Tee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn